Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Ortsverein Dachau

Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite

 

Neues Jahr - neue SPD!

 
 

08.01.2018 in Bundespolitik

Forderungen zum sozialen Wohnungsbau für die Sondierungsgesprächen

 

Lesen Sie hier ein Schreiben unserer stellvertretenden Landrätin Marianne Klaffki an unsere Sondiererin in Berlin, Landesvorsitzende Natascha Kohnen:

 
 
 
"Liebe Natascha,
 

als stellvertretende Landrätin im Landkreis Dachau bin ich mittelbar und unmittelbar mit  der regionalen Wohnungsbausituation vertraut. Aus der Vielfältigkeit der Handlungsnotwendigkeiten will ich Dir in Stichworten nachfolgend nur wenige Aspekte, die sich bei uns zu echten Brennpunkten entwickelt haben, in Stichworten vorstellen.

1.) Wohnungsbau – kommunaler Flächenbedarf im Landkreis

Der Landkreis Dachau liegt im dicht besiedelten Bereich Oberbayerns. Die Marktpreise zum Grunderwerb gehören im gesamten Umfeld der Landeshauptstadt München, zu dem der LK Dachau gehört, zu den Hochpreisigen. Die den Kommunen zur Verfügung stehende und die nach der derzeitigen Rechtslage erwerbbare Fläche für den Bau von Wohnungen kann den Bedarf bei weitem nicht decken.

Notwendig ist den Kommunen ein umfassendes Vorkaufsrecht einzuräumen und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen dafür zu schaffen.

Notwendig ist die Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau bedarfsgerecht aufzustocken.

2.) Bodenspekulation ./. preiswertes Bauland und Bauvorschriften

Hohe Grundstückspreise minimieren dramatisch die Möglichkeiten der Kommunen sozialen Wohnbau zu finanzieren. Auch für gemeinnützige

Bauträger werden diese Angebote kaum mehr leistbar. Zusätzlich treiben immer weitere, ergänzende Auflagen – von Klimaschutz bis Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit –, die Errichtungskosten nach oben. Neben den für das Bauen relevanten Normen (DIN, EN, ISO); zusammen mit Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Satzungen besteht ein umfangreiches Regelwerk an Bauvorschriften das zur erheblichen Steigerung der Bauwerkskosten führt. 

Notwendig ist die Bauvorschriften zu entrümpeln. Gefordert ist hierbei überwiegend aufgrund bestehender Zuständigkeit der Freistaat Bayern, jedoch besteht ein orientierender Handlungsbedarf auf der Bundesebene.

Ausdrücklich unterstreiche ich die Forderung des Städtetagsvizepräsidenten Maly, der im Rahmen der Tagung des Deutschen Städtetags im September 2017 klarstellte: "Wir wünschen uns von Bund und Ländern, dass auch sie sich zu einer gemeinwohl-orientierten Baulandpolitik bekennen. Der Bund ist zudem gefordert, den Kommunen den Kauf von Bundesliegenschaften für den Wohnungsbau zu erleichtern. Zielführend wäre es, erweiterte Vorkaufsrechte für Kommunen gesetzlich zu verankern. Helfen könnte außerdem ein Wohnbauland- und Erschließungsfonds oder auch die Förderung kooperativer Baulandmodelle".

 

Liebe Natascha, ich bitte Dich darum als Verantwortliche für die Themen „Kommunen/Wohnungsbau/Mieten/ländlicher Raum“ dem Sondierungsteam die oben skizzierten Punkte zum sozialen Wohnungsbau wegen ihrer Dringlichkeit mit entsprechendem Nachdruck als prioritäres Ziel zu empfehlen.

Danke für Deine Unterstützung!

Viel Erfolg wünscht

Marianne Klaffki"

 

 

 
 

22.12.2017 in Kommunalpolitik

Das war 2017!

 

Der Jahresrückblick unseres Oberbürgermeisters Florian Hartmann:

=> hier klicken

 
 

12.12.2017 in Ratsfraktion

Haushaltssitzung des Stadtrats vom 12.12.2017

 

Feuerwehr wird schneller - Stadtwerke trotz Hallenbadneubau weiterhin solide - Städtischer Haushalt für 2018 steht

In der heutigen Sitzung wurde der in guter Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Dachau erstellte Feuerwehrbedarfsplan endgültig beschlossen. Klar ist (trotz eines wohl nicht realisierbaren Alternativvorschlägs der Bürger für Dachau): Nach sorgfältiger Abwägung aller Handlungsoptionen, wie wir die gesetzliche Maximaldauer bis zum Eintreffen der Feuerwehr erreichen können, brauchen wir einige neue hauptamtliche Feuerwehrler. Diese ergänzen die tolle ehrenamtliche Truppe, auch bei den Nachtbereitschaften. Mit diesem Misch-Modell und der Einrichtung von Übernachtungsmöglichkeiten direkt in der Wache schaffen wir endlich bessere Hilfsfristen, ohne dass wir das Freiwilligenmodell aufgeben müssen. Natürlich bringt das Personalkosten mit sich, aber diese wären bei einer Berufsfeuerwehr noch wesentlich höher. Der Bedarfsplan wird in ein paar Jahren gleichwohl fortgeschrieben.

Deutlich wird im Jahresabschluss 2016 der Stadtwerke: Auch für sie ist es natürlich nicht einfach, den Hallenbadneubau und vieles mehr zu stemmen. Sie schultern ihre vielen Aufgaben aber trotz allem prima. Wir freuen uns!

Hauptthema der Sitzung war außerdem der städtische Haushalt für das nächste Jahr. Mit 138,5 Millionen Euro ist er wieder vollgepackt mit Mitteln für alle großen und kleinen Investitionen im nächsten Jahr. Zur Einnahmenseite unser OB Florian Hartmann sinnegemäß: "Die Stadt steht sicher auf den zwei Beinen Einkommensteuer und Gewerbesteuer. Nur leider sind diese Beine unterschiedlich lang - auf lange Sicht droht hier irgendwann doch mal ein Hüftschaden..." Damit meinte er das strukturelle Problem, dass unser Einkommensteueranteil weiter durch die Decke geht, aber die Gewerbesteuer stagniert. Mal sehen, ob wir mit unseren Gewerbeflächen (inklusive der wenigen potentiellen) nicht vielleicht doch ein wenig Hoffnung schöpfen können. Zur Ausgabenseite unsere Fraktionsvorsitzende Christa Keimerl: "Der Haushalt für das nächste Jahr könnte die Überschrift tragen, er stehe für MUT und ZUKUNFT." Sodann führte sie aus, dass diese Wahlperiode bislang von mutigen Entscheidungen der Stadtspitze und auch des Stadtrats geprägt war, und ebenso in den kommenden Monaten weitere mutige Schritte in Angriff genommen werden. Immer im Blick nicht nur die Tagespolitik, sondern auch die Zukunft unserer Stadt und damit die strategische Planung, gerade bei Entscheidungen mit großer Tragweite.

Der Haushalt wurde mit großer Mehrheit gegen nur 5 Stimmen beschlossen.

 
 

01.12.2017 in Ratsfraktion

Sitzung des Werkausschusses vom 28.11.2017

 

Wasser für die wachsende Stadt

Ein sehr andauerndes Thema im Werkausschuss war heute die zukunftssichere Wasserversorgung der Stadt Dachau. Zwei Alternativen dazu gibt es: Zum einen der Ausbau der Wassergewinnung in Feldgeding zum anderen der Bau einer neuen Wasserversorgung in Dachau-Ost. Der Ausbau am bisherigen Standort ist aber bedenklich, da sich dort der Grundwasserpegel bereits gesenkt hat, der Experte empfahl hier eher weniger Wasser in Zukunft zu entnehmen. Der Bau einer neuen Wassergewinnung in Dachau-Ost ist aber wesentlich teurer. Er bietet aber den Vorteil, dass damit die Wasserversorgung wesentlich zukunftssicherer ist. Denn damit würde von zwei Seiten in die Wasserringleitung eingespeist und bei Arbeiten an einem Standort kommt es nicht gleich zur Gefahr eines Totalausfalles. Leider wird der  Wasserpreis damit aber in den nächsten Jahren auch ansteigen -trotzdem wurde der Beschluss einstimmig gefasst, denn die Wasserversorgung ist ein wichtiges Gut.

 
 

Noch nicht dabei?

Treffen Sie uns auch auf

Facebook

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.01.2018, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Sitzung des Ortsvereinsvorstands
Reguläres Treffen des Parteivorstands. Aktuelles Thema u.a.: "GroKo, KoKo oder Neuwahlen?" D …

07.02.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr "Mitten in Dachau" - Monatstreffen der SPD
Monatliches Treffen von Partei, Mandatsträgern und Freunden der SPD.

Alle Termine

 

Neues von der Landkreis SPD

Eine Überraschung gab es bei der Nominierungskonferenz der LandkreisSPD nicht, denn die Wunschkandidaten Martin Güll für den Landtag und Martina Tschirge für den Bezirkstag ?

von: Martin Güll | AN DIE SCHULLEITUNGEN, LEHRKRÄFTE, PERSONALRÄTE, SCHULSEKRETARIATE, ELTERN- UND SCHÜLERVERTRETUNGEN AN DEN SCHULEN IN BAYERN ? Nach den Weihnachtsferien kommt die Zeit des ?

 

Counter

Besucher:839243
Heute:10
Online:2