Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Ortsverein Dachau

Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom 13.03.2019

Ratsfraktion

Eine denkwürdige Ausschusssitzung - wo bleibt die Sachpolitik?

Diese Sitzung, in der es um die Entscheidung ging, ob eine Eishalle an der Wallbergstraße geplant werden soll und ob das durchaus überzeugende Konzept der ESV Woodpeckers Dachau umgesetzt werden soll, war mehr als denkwürdig. Obwohl der Bund Naturschutz, der Behindertenverband und der Jugendrat das Projekt befürworten und die VR Bank ebenso wie der BLSV das Projekt als Leuchtturmprojekt betrachten, fand dieses nicht die erhoffte Zustimmung im Stadtrat. Und das mit durchaus diskussionswürdigen Begründungen:

Die Grünen-Fraktion stimmt dagegen und damit für die Bannwaldrodung beim ASV, obwohl die Rodung von 1.000 Bäumen durch das vorliegende Konzept an der Wallbergstraße hätte verhindert werden können.

Edgar Forster von den Freien Wählern lässt ansonsten keine Gelegenheit aus, an Haushaltsdisziplin zu erinnern. Dennoch stimmt er ebenfalls gegen das Konzept, obwohl der ESV Sponsoren- und Förderbeiträge in Höhe von einigen Millionen beisteuern würde. Wie kann man in allen Situationen die Ausgaben anprangern und dann so eine Gelegenheit verstreichen lassen?

Der Sportreferent verweigert mit seiner Ablehnung dem ASV seine bereits angemeldete Erweiterungsfläche für die Zukunft. Wieso ist der seitens des ASV berechtigt angemeldete langfristige Bedarf plötzlich nicht mehr relevant?

Und letztendlich führt dies dazu, dass die CSU unbedingt den Standort beim ASV durchsetzt, obwohl der Bauamtsleiter mehrmals und eindeutig einwirft, dass der Standort beim ASV genehmigungsrechtlich wegen fehlender Stellplätze und wegen Eingriffs in ein Landschaftsschutzgebiet mehr als nur bedenklich ist bis hin zu der klaren Aussage, dass der Standort "ungeeignet" ist. Wo liegt hier die sachliche Grundlage für diese Entscheidung?

Wer behauptet, dass trotz der Sponsoren und Zuschüsse der "Löwenanteil" durch die Stadt zu tragen wäre, verkennt, dass man nun ohne die Einbindung des ESV-Konzepts als Stadt 100% der Investitionskosten zu tragen hat. Wenn man behauptet, dass der Bolzplatz hätte weichen müssen oder "in schwindelnder Höhe auf einer 2stöckigen Halle" errichtet, der hat die Anlagen zur Beschlussvorlage nicht gelesen, die den Bolzplatz eindeutig auf dem Parkplatz platziert hätte. Oftmals wurde angemahnt, dass man die Themen Energieeffizienz, Investitionskosten und Betriebskosten mangels Detailplanung noch nicht darstellen könne, genau dies wäre aber durch die Annahme des Antrags und der damit freigegebenen Planung erst möglich gewesen.

Unsererseits wurde hier eine Chance für Dachau vertan, zumal ab jetzt kein Sportverein in Dachau mehr einen Anreiz hat, sich selbst um Sponsoren- und Fördergelder zu bemühen. Wir können nur hoffen, dass man bald wieder zu Sachpolitik zurückkehrt.

 
 
 

Wo wir sonst noch zu finden sind

Treffen Sie uns auf

Facebook

 

Neues von der Landkreis SPD

von: SPD Weichs | Weltweit sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Seit vier Jahren ist immer wieder die Forderung gestellt worden, die Fluchtursachen zu bekämpfen. Passiert ist so gut …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Tierschutz- und Verbraucherschutzexperten sind entsetzt: Völlig unbegreiflich, dass die Behörden nichts unternommen haben - Kontrollstrukturen funktionieren offenbar nicht …

 

Counter

Besucher:839243
Heute:18
Online:1